Wandteppich in Beers

von Maria Dehn-Misselhorn, 60er Jahre

Bei uns Zuhause wurde selten etwas sofort in die Altkleidersammlung gegeben. Meine Mutter und meine Tante waren sich einig: »Lass da Maria lieber noch ’mal drauf gucken – die hat’s doch so mit ihren Flickenteppichen.« Stimmt, für ihre Textilapplikationen war sie in ganz Norddeutschland bekannt und berühmt. Sie malte quasi mit Stoffresten und fügte so nach und nach das Puzzle zusammen: Bei den beiden Mädchen in Gold – die eine zupft etwas verlegen die Blätter einer Blume, die andere spielt mit ihrer langen Halskette – dürften Marias Töchter Urte und Dorothea Modell gestanden haben. Da die beiden in Lebensgröße abgebildet sind, nimmt der Wandteppich mit 1,90m Breite und 2,73m Höhe eine beachtliche Größe ein. Gefertigt wurde das imposante Stück in den 60er Jahren für die damaliger Heimschule Bederkesa, wo es noch heute im Treppenhaus des Mädchenheims hängt.

Schreibe einen Kommentar