Buch | Cartoons gegen rechts

Der Cartoon ist ein wunderbares Medium, um Rassismus, Fremdenhass und Vorurteile darzustellen, zu analysieren und den Betrachter zum Denken anzuregen. Gerade in der heutigen Zeit ist es besonders wichtig, rechtes Gedankengut satirisch bloßzustellen.

Gegen Hass und Rassismus ein Zeichen setzen und Widerstand leisten – das möchten der Herausgeber und alle Autoren mit diesem Buch.

Mehr erfahren »Buch | Cartoons gegen rechts

Spiel | Frank Kunert – Kleinanzeigen

Mit dem renommierten Fotografen Frank Kunert haben wir ein witziges, hintergründiges und edel ausgestattetes Memospiel entwickelt, das zur Buchmesse 2018 herauskommen wird: Kleinanzeigen. Es zeigt 36 seiner Werke im Querformat und dazu korrespondierende Kleinanzeigen, die sich der Fotograf zu seinen Szenerien ausgedacht hat. Zu den 36 Motiven kommen 36 kurze Texte in Form von Kleinanzeigen hinzu, die Details und Abgründe zu den Bildern verraten. Die Tageszeitung, die auch auf dem Friedhof noch in den Grabstein eingeworfen wird, eine Rutsche, die direkt auf einer Schnellstraße landet, ein Hausmeisterjob inmitten eines Atom-Reaktors mit idyllischem Balkon: Die sorgsam komponierten Bilder haben oft einen doppelten Boden und bergen viel Komik. Kunert spielt mit den Sehgewohnheiten und führt die Betrachter seiner Bilder in die Irre. Seine Fotos faszinieren mit tiefgründigem Humor und manchmal hintersinniger Tragik. Anzeige! Frank Kunert zählt zu den großen Fotografen der Gegenwart, seine Bilder erzählen ganze Geschichten. Ein großer Spielspaß und ein besonders originelles Geschenk. Kunerts Szenen sind ganze Komödien und loten doch auch in jedem Bild Abgründe aus: Manchmal bleibt einem das Lachen im Halse stecken. Spieledetails Alter: ab 8 Jahren Spieler: 2-6 Spieldauer: 15 min Lieferumfang 72 Karten im Langformat in edlen Box mit Aktenordner-Optik und -Haptik 1 Anleitung ACHTUNG! Für Kinder unter 3 Jahren nicht geeignet. Erstickungsgefahr, da kleine Teile verschluckt oder eingeatmet werden können.

Mehr erfahren »Spiel | Frank Kunert – Kleinanzeigen

Buch | Frank Kunerts – Lifestyle

Langsames Arbeiten. Bewusstes Wahrnehmen. Genaues Hinschauen. In unserer Welt, die immer schneller und abstrakter wird, scheint eine solche Arbeitsweise mehr als rar. Doch Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel: Hätte Frank Kunert (*1963 in Frankfurt am Main) nicht die Geduld und Ruhe bei der Gestaltung seiner Miniaturkulissen, die er mit einer analogen Großformatkamera verewigt, würden seine kleinen Welten den Charme verlieren, den wir bereits aus den Bildbänden Verkehrte Welt und Wunderland so sehr liebgewonnen haben. Wenn der Alltag plötzlich an seine Grenzen und so auch ad absurdum geführt wird, wenn Tragik zu Komik umschlägt und Witz plötzlich hinterfragbar wird. Kunerts Arbeiten sind irgendwo zwischen Schabernack und Metaphysik angesiedelt. Die neue Publikation Lifestyle fügt diesen philosophisch grundierten Alltagsgeschichten 23 Miniaturen hinzu.

Mehr erfahren »Buch | Frank Kunerts – Lifestyle

Buch | Frank Kunerts – Verkehrte Welt / Topsy-turvy world

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Fotobuchpreis 2009. Ein mehrstöckiges Mietshaus. Der Putz graubeige, kleinbürgerliche Tristesse: an den Balkonbrüstungen Teppiche, ein einsamer Blumenkasten, auch der Liegestuhl fehlt nicht. Ein vertrauter Anblick. Erst auf den zweiten Blick sehen wir, dass etwas nicht stimmt. Alle Balkontüren führen ins Leere, die Balkone wiederum haben keine Zugänge. Der Fotograf Frank Kunert ( 1963 in Frankfurt/Main) hat keinen architektonischen Skandal aufgedeckt. Mit Balkon ist eine seiner Arbeiten, mit denen er feinsinnig und hintergründig unsere Wahrnehmung ad absurdum führt, vertraute Erzählzusammenhänge auf den Kopf und Wirklichkeit in Frage stellt. Weit davon entfernt, nur fotografische Satire sein zu wollen, geben Kunerts Miniaturen Gedanken- und Wortspielereien dreidimensionale Gestalt und machen sie dadurch im wahrsten Sinne begreifbar. In den Modellkulissen, die in wochenlanger Kleinstarbeit gefertigt und schließlich im Studio fotografiert werden, denkt und baut Frank Kunert auf schönste Weise gegen unsere abgenutzten Begriffs- und Vorstellungswelten an.

Mehr erfahren »Buch | Frank Kunerts – Verkehrte Welt / Topsy-turvy world

Buch | Frank Kunerts – Wunderwelt

In den Fotografien von Frank Kunert (*1963 in Frankfurt / Main) geht es seltsam zu: Der für ein ‚Menu à deux‘ gedeckte Tisch etwa ist so geschickt um die Ecke gebaut, dass keiner den anderen sehen muss, dafür aber jeder auf seinen eigenen Fernseher blicken kann. Oder der Schreibtisch hat ein eingebautes Bett für den ersehnten Büroschlaf. Und die Außentoilette liegt weiter draußen als im Notfall erhofft, nämlich auf dem Mond. Bilder dieser Art erschafft der Modellbauer und Fotograf in wochenlanger Kleinarbeit, um so den grotesken Auswüchsen des zivilisierten Lebens ebenso komisch und erheiternd wie tiefgründig Ausdruck zu verleihen. Die Ambivalenz zwischen Tragik und Humor reizt den Künstler immer wieder aufs Neue und durchzieht seine surreal anmutenden Bildwelten in unerschöpflicher Vielfalt. Melancholie und schräger Witz liegen in diesem Wunderland der Absurditäten nah beieinander – überraschend und zum Nachdenken anregend.

Mehr erfahren »Buch | Frank Kunerts – Wunderwelt

Buch | Burg-Edition: »Dammhagen im 19. Jahrhundert – ein Dorf im Wandel« und »Die Molkerei Hagen – oder: die Landwirtschaft im Wandel«

Die Themen der ersten Ausgabe lauten »Dammhagen im 19. Jahrhundert – ein Dorf im Wandel« und »Die Molkerei Hagen – oder: die Landwirtschaft im Wandel«. Vorgestellt wird sie am »Tag des offenen Denkmals« am Sonntag, 10. September, in der Burg.

Mehr erfahren »Buch | Burg-Edition: »Dammhagen im 19. Jahrhundert – ein Dorf im Wandel« und »Die Molkerei Hagen – oder: die Landwirtschaft im Wandel«

Buch | Das Amt Hagen in schwedischer Zeit 1646 bis 1720

Beiträge zur Geschichte und Kultur des Elbe-Weser-Raumes von Jutta Siegmeyer

Die Schwedenzeit von 1645 bis 1712 war für das Elbe-Weser-Dreieck eine prägende historische Epoche. Die Eroberung durch schwedische Truppen brachte das Ende der mittelalterlichen geistlichen Landesherrschaften der Bremer und Verdener Bischöfe. Im Westfälischen Frieden von 1648 wurden das Erzstift Bremen und das Hochstift Verden säkularisiert und zur schwedischen Provinz Herzogtümer Bremen und Verden. Königin Christina von Schweden (1632-1654) verschenkte viele ihrer neuen Besitzungen an verdiente Militärs und Adige. Das Amt Hagen erhielt der Diplomat und Reichsrat Schering Rosenhane. Er bestimmte von 1646 bis 1663 die Geschicke des Amtes, unter anderem ließ er die mittelalterliche Burg zu Hagen in einen Herrensitz mit Gärten und Baumallee zum Vorwerk umgestalten. Jutta Siegmeyer, langjährige Vorsitzende des Kultur- und Heimatvereins Burg zu Hagen im Bremischen e.V. und beste Kennerin der Hagener Geschichte, beschreibt in diesem Buch die Entwicklung des Amtes in der Schwedenzeit. Auf der Grundlage von Quellen im Niedersächsischen Landesarchiv in Stade und auch von Nachforschungen in Schweden zeichnet sie ein facettenreiches Bild von Rosenhanes Biografie und seinem Wirken in Hagen – ein Mosaik von Fakten und Begebenheiten (J. Siegmeyer), das Auskunft gibt auch über Alltag und wirtschaftliche Gegebenheiten im Amt Hagen in der Schwedenzeit.

Mehr erfahren »Buch | Das Amt Hagen in schwedischer Zeit 1646 bis 1720