Eigeninitiative: Pflege des Hagener Königsmoores

Der Kultur- und Heimatverein »Burg zu Hagen im Bremischen e.V.« engagiert sich seit 1998 für den Schutz und Erhalt, sowie die Wiedervernässung des Hagener Königsmoores in der Gemeinde Hagen im Bremischen im Landkreis Cuxhaven. Das Hagener Königsmoor ist ein Komplex von ca. 200 ha, welcher durch Hochmoordegenerationsstadien, Wiedervernässungsflächen und anliegendes nasses Grünland gekennzeichnet ist. Das Hagener Königsmoor ist in seinem südlichen Teil das NSG »Südliches Hagener Königsmoor« (NSG Lü 075) mit einer Fläche von ca. 85 ha stark degenerierter ehemaliger Hochmoorflächen, die vor allem durch Moorbirken- aber auch durch Birkenbruchwald und kleinflächige zum Teil noch offene Hochmoordegenerationsstadien gekennzeichnet sind.

Der nördliche, ca. 100 ha große Hochmoorrestblock, der außerhalb des Naturschutzgebietes liegt, ist der Teil, für dessen Erhalt und Wiedervernässung, sich der Kultur- und Heimatverein jetzt wieder verstärkt einsetzt. 1999 sind in diesem Teil Wiedervernässungsmaßnahmen durch den Landkreis Cuxhaven durchgeführt wurden, die dazu geführt haben, dass Teile des Moores wieder deutlich nasser wurden, und partiell sogar der Beginn einer Regeneration angestoßen wurde. Leider ist die Wiedervernässung aufgrund unterschiedlicher Besitzverhältnisse nicht flächendeckend durchgeführt worden. Die Flächen sind im Besitz des Landes Niedersachsen, des Landkreises Cuxhaven, der Naturschutzstiftung im Landkreis Cuxhaven, der Gemeinde Hagen im Bremischen, privater Eigentümer und zu einem nicht unerheblichen Teil des Kultur- und Heimatvereins.

Die heutige Situation zeichnet sich dadurch aus, dass zwar viele der wiedervernässten Flächen immer noch durch periodisch hohe Wasserstände gekennzeichnet sind, die Dämme allerdings durch Bäume durchwurzelt werden oder auch partiell deutlich sacken. Weite Bereiche sind in den letzten Jahren aufgrund fehlender Pflegearbeiten stark verbuscht oder sogar bewaldet und befinden sich in der deutlichen Torfzersetzung. Dennoch sind Torfmoose, auch hochmoortypische, in weiten Teilen des Moores verbreitet und haben sich partiell nach den Wiedervernässungsmaßnahmen deutlich in ihren Beständen vermehrt. Aufgrund der zunehmenden Verbuschung und Bewaldung sowie der damit einhergehenden Entwässerung und Torfzersetzung, drohen die bisherigen Erfolge wieder umgekehrt zu werden.

Deshalb engagieren wir uns jetzt verstärkt um die Erhaltung dieses Hochmoorrestes. Unser Ziel ist es, möglichst weite Teile dieses ehemaligen Hochmoores baumfrei zu halten und wiederzuvernässen. Die Arbeiten werden zur Zeit in Eigeninitiative mit privatem maschinellem Einsatz durchgeführt.

Unsere Zielsetzungen sind:

  • die Öffentlichkeitsarbeit mit dem Versuch möglichst alle Flächeneigentümer zur Zustimmung der Naturschutzmaßnahmen zu bewegen. Dabei wollen wir über die Bedeutung der Maßnahmen informieren und möglichst mit jedem Beteiligten die Flächen aufsuchen und zu einvernehmlichen Lösungen kommen.
  • Das Ziel sollte eine komplette Wiedervernässung mit Entkusselung und Polderung der Flächen sein. Solange dieses Ziel aufgrund der Eigentumsverhältnisse nicht möglich ist, möchten wir durch gezielte Erhaltungsmaßnahmen auf den eigenen Flurstücken des Kultur- und Heimatvereins, sowie möglichst auf den Flächen, die sich bereits im Besitz der öffentlichen Hand befinden, Maßnahmen durchführen. Dazu gehören die Optimierung des Wasserhaushaltes mit Stauen oder Dämmen, sowie vorerst die Entbirkung.

Mit den ersten Arbeiten wurde im Dezember 2021 mit eigener Initiative einiger Vereinsmitglieder auf eigenen Flächen des Kultur- und Heimatvereines begonnen. Um das Hagener Königsmoor langfristig als Hochmoor zu erhalten, sind allerdings sehr umfangreiche Maßnahmen erforderlich, welche die Möglichkeiten des Kultur- und Heimatvereins bei weitem übersteigen und die nur mit großem Personal- und Maschineneinsatz umsetzbar sind. Dafür ist das Königsmoor jedoch auf öffentliche Fördermittel angewiesen, die vor dem Hintergrund der aktuellen Klimaschutzthematik speziell zum Schutz und zur Entwicklung von Moorlandschaften vorgesehen sind.

Die anstehenden Moorschutzmaßnahmen sollen im Einvernehmen mit den Grundstückseigentümern erfolgen. Die privaten Besitzer von Flächen im Hagener Königsmoor werden daher gebeten, sich mit dem „Kultur- und Heimatverein Burg zu Hagen im Bremischen e.V.“ in Verbindung zu setzen, um das weitere Vorgehen abzustimmen.

Impressionen

Schreibe einen Kommentar